Anmelden Registrieren Willkommen bei der Samtgemeinde Neuenkirchen...

Gleichstellungsbeauftragte starten Aktionen zum Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen!“ - Fahne von Terre des femmes wird am 25. November gehisst

Osnabrück. Der 25. November ist der internationale Gedenktag „Nein zu Gewalt an Frauen!“. Dann wird an zahlreichen öffentlichen Gebäuden die Fahne „Frei leben – ohne Gewalt“ von Terre des femmes gehisst. Doch in Stadt und Landkreis Osnabrück bleibt es nicht allein bei diesem Zeichen. Die Gleichstellungsbeauftragten der Region werden das Thema mit zahlreichen Aktionen in den Mittelpunkt rücken.

„Wir bringen Licht ins Dunkel – Nein zu häuslicher Gewalt“, lautet der Aufdruck einer Postkarte, die bei Straßenaktionen verteilt wird. Auf der Rückseite gibt es Hinweise auf Anlaufstellen, die im Bedarfsfall helfen und unterstützen. Passend dazu gibt es noch Schlüsselanhänger mit LED-Lampen. „Die Aktion ist ein wichtiges Instrument, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen“, sagt Monika Schulte, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Osnabrück.

Dass der Gedenktag nach wie vor ein Thema ist, zeigen aktuelle Zahlen: 2015 gab es in Niedersachsen 16.575 Einbrüche und Einbruchversuche. In diesem Zeitraum gab es 16.499 Anzeigen wegen Häuslicher Gewalt, wobei Experten davon ausgehen, dass die Dunkelziffer vermutlich achtmal höher ist.

Demnach werden in Niedersachsen Frauen häufiger durch häusliche Gewalt als durch Verkehrsunfälle verletzt – wobei noch eine hohe Dunkelziffer hinzukommt. Erschwerend kommt hinzu, dass Gewalt gegen Frauen nach wie vor ein Tabuthema ist. Ein Grund mehr für die Gleichstellungsbeauftragten, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Das geschieht rund um den 25. November mit Fachtagen, Gesprächen, Workshops, Vorträgen, Diskussionen und Gottesdiensten. Die einzelnen Termine sind zu finden auf der Internetseite des Landkreises Osnabrück (www.landkreis-osnabrueck.de).

Auch in anderen Bereichen ist die Kreisarbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten aktiv: So hat sie einen Antrag an die Niedersächsische Landesregierung in Gang gesetzt, dass flächendeckend wie in Osnabrück ein „Fallmanagement bei Hochrisikofällen von häuslicher Gewalt“ eingerichtet wird.

Bildunterschrift:
Die Gleichstellungsbeauftragten der Region engagieren sich für den internationalen Gedenktag „Nein zur Gewalt gegen Frauen!“.
Foto: Landkreis Osnabrück/Henning Müller-Detert