Anmelden Registrieren Willkommen bei der Samtgemeinde Neuenkirchen...

Vogelgrippe: Stallpflicht wird für das gesamte Kreisgebiet und die Stadt Osnabrück bis zum 30. April verlängert

Der Veterinärdienst für Stadt und Landkreis Osnabrück hat für das gesamte Osnabrücker Land die Verlängerung der Aufstallung angeordnet. In Stadt und Landkreis Osnabrück müssen weiterhin Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse entweder in geschlossenen Ställen oder in Schutzvorrichtungen gehalten werden, die nach oben und seitlich gegen das Eindringen von Wildvögeln geschützt sind. Die Verlängerung gilt zunächst bis zum 30. April.

Aufgrund der aktuellen Verbreitung von hochpathogenem Aviären Influenzavirus H5N8 bei Wildvögeln sowie neuerdings auch vom Subtyp H5N5, besteht weiterhin die Gefahr von Infektionen in Geflügelhaltungen, die auf direkte und indirekte Kontakte zwischen Wildvögeln und Nutzgeflügel zurückgehen. Um einer derartigen Übertragung in hiesige Geflügelbestände entgegenzuwirken, ist die Weiterführung der Stallpflicht erforderlich. Mit der Verordnung werden die im Osnabrücker Land gehaltenen rund 8,8 Millionen Geflügel auch gegen solche Risiken künftig geschützt.

Der Veterinärdienst weist außerdem nachdrücklich darauf hin, dass jede Haltung von Geflügel bei der zuständigen Behörde gemeldet werden muss. Halter, die dies bisher noch nicht gemacht haben und deshalb über keine Registriernummer für ihren Geflügelbestand verfügen, sollten die Meldung beim Veterinärdienst umgehend nachholen.

Beobachtungsgebiet in der Samtgemeinde Fürstenau

Zudem ist in der Nachbarschaft des Landkreises Osnabrück der Ausbruch der Geflügelpest festgestellt worden. Betroffen ist ein Betrieb im emsländischen Gersten (Samtgemeinde Lengerich). Der Landkreis Osnabrück hat deshalb ein Beobachtungsgebiet eingerichtet, das Teile der Mitgliedsgemeinden Bippen, Berge und Fürstenau in der Samtgemeinde Fürstenau umfasst. Das Beobachtungsgebiet hat einen Radius von mindestens zehn Kilometern um den Seuchenbestand. Die genauen Grenzen sind der Tierseuchenbehördlichen Allgemeinverfügung zu entnehmen. In dem Gebiet müssen Geflügelzüchter Schutzmaßnahmen einhalten.

Die Anordnungen des Veterinärdienstes sind zu finden unter www.landkreis-osnabrueck.de/bekanntmachungen.

Quelle: Text und Foto Landkreis Osnabrück